Notfall - Im Falle eines Falles

Sie fühlen sich schlecht und benötigen JETZT Hilfe?
Es ist keiner Ihrer Vertrauten oder ich als Ihr Therapeut erreichbar?
Notfall - Im Falle eines Falles ist das hier zu tun:

1. Haben Sie alle Ihre Medikamente eingenommen?
Haben Sie alle Ihre Medikamente genommen? Wenn nein, dann holen Sie das bitte sofort nach! Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem behandelnden Arzt auf, der Ihnen die Medikamente verschrieben hat. Ein Absetzen der Medikamente ohne vorherige Rücksprache mit dem behandelnden Arzt kann Sie in eine Medikamenten verursachte Krise stürzen lassen.

2. Im Notfall anrufen unter einer der Notrufnummern
2.1 Kriesendienst Gütersloh

2.2 Kriesendienst Bielefeld

2.3 Seelsorge der Westfälischen Landesklinik Gütersloh

  • Pfr. Dr. Jörg Mertin, evangelischer Seelsorger, Donnerstags von 13:00 - 15:00 Uhr und nach Vereinbarung, Tel.: 05241 / 502-2271
  • Dipl. Rel. Päd. Ulrike Koj, katholische Seelsorgerin, Dienstags von 10:30 - 12:00 Uhr und nach Vereinbarung, Tel.: 05241 / 502-2649

2.4 Telefonseelsorge, anonym, 24 Stunden-Bereitschaft

3. Sozialpsychiatrischer Dienst & Suchtberatung Gütersloh

4. Freiwillige Einweisung zur psychiatrischen Notfallbehandlung
Sie können sich in akuten Notlagen freiwillig einweisen lassen. Dies geschieht entweder über Ihren Hausarzt, über den Sozialpsychiatrischen Dienst (siehe oben) oder durch persönliche Vorstellung in der Notfallaufnahme bei der Westfälischen Landesklinik (LWL). Fahren Sie nicht mit dem Auto. Nehmen Sie ein Taxi. Für Unterstützung, rufen Sie eine Person Ihres Vertrauens hinzu.

  • Montag bis Freitag von 8:30 Uhr – 13:30 Uhr und 14:00 – 16.30 Uhr, Tel.: 05241 / 502-2204
  • Außerhalb dieser Zeiten, Tel.: 05241 / 502-0
  • Adresse: LWL, Hermann-Simon-Straße 7, 33334 Gütersloh, Ambulanzzentrum, Haus 01.

5. Vorstellung bei der nächsten Polizeistation
Sie können sich in akuten Notlagen immer an die nächste Polizeistation wenden. Dort wird man Ihnen helfen. Die Polizei hat einen kurzen und schnellen Draht zum Sozialpsychiatrischen Dienst.

  • Wenn Sie anrufen: Wählen Sie im Notfall die 110. Schildern Sie ihre Notlage. Lassen Sie sich sagen, zu welcher Dienststelle Sie gehen können. Lassen Sie sich ggf. durch die Polizei abholen.
  • Wenn Sie hinfahren: Fahren Sie nicht mit dem Auto. Nehmen Sie ein Taxi. Für Unterstützung, rufen Sie eine Person Ihres Vertrauens dazu.